On Earth, there are places with the high potential of energy. The Mountains of Altai are among those unique places, with their wonderful Alpine meadows, crystal-clear rivers and brooks. The centre of attraction for pilgrims, for those who seek the meaning of their own beings, for tourists, philosophers, artists — the Mount Belukha. This is the highest summit of Siberia; it is 80 kilometres South-East from the outskirts of the Uimon Valley, to which we are inviting you.


Touristenherberge Palomnik: Über die Region

Über die Region

Der Bezirk Ust-Koksinsk liegt im südwestlichen Teil des Altaigebirges und grenzt an die Bezirke Ust-Kansk, Ongudaisk und Kosch-Agaschsk der Republik Altai und an Kasachstan. Der Bezirk befindet sich in allernächster Nähe zur Mongolei und zu China.

Die Größe des Bezirks Ust-Koksinsk beträgt 12.960 km2, die Einwohnerzahl beträgt 17.498 (Stand 01. Januar 2001). Insgesamt gibt es auf dem Territorium des Bezirks 42 Siedlungen. Die Bevölkerung setzt sich zu 80 Prozent aus Russen und zu 20 Prozent aus Altaiern zusammen. Außerdem leben noch Kasachen, Ukrainer, Deutsche und andere Völker auf dem Gebiet des Bezirks.

Was die administrative Gliederung betrifft, so ist der Bezirk in neun kleinere ländliche Einheiten unterteilt. Auf seinem Gebiet sind mehr als 150 Unternehmen, Organisationen und 508 mittelständische Unternehmen registriert. Zu Beginn des Jahres 2001 arbeiteten von den insgesamt 10.279 Beschäftigten 6.642 in der Produktion oder anderen wirtschaftlichen Bereichen.

Der Bezirk Ust-Koksinsk ist weit entfernt von den großen Industrie- und Handelszentren. Die Entfernung von Ust-Koksa nach Gorno-Altaisk beträgt 401 km. Bis zum nächsten Bahnhof und zum nächsten Flughafen in der Stadt Bijsk sind es 510 km. Bis heute stellt das Auto die einzige Transportmöglichkeit dar. Für die Zukunft wird eine Neuaufnahme des Luftfrachtverkehrs geplant.

Die Natur des Bezirks

Auf dem Territorium des Bezirks überwiegen Hochgebirgslandschaften. Die Höhenlagen variieren von 765 bis 4.506 m (Belucha-Massiv) über dem Meeresspiegel. Hauptbestandteil der Bergwelt ist der Katun-Bergrücken, in dem das Belucha-Massiv einen zentralen Platz einnimmt. Darüber hinaus befinden sich die Gebirgskämme Terektinsk, Listvjaga und Cholsun auf dem Gebiet des Bezirks.

80 Prozent aller Gletscher des Altai befinden sich in unserem Bezirk. Bei ihnen nimmt die Hauptwasserader des Bezirks ihren Anfang — der Katun und seine zahlreichen Zuflüsse. Der Katun und sein wichtigster Zufluss, die Koksa, teilen ihr Tal in drei Steppen, in denen sie es durchfließen — die Steppen von Uimonsk, Abaisk und Katandinsk.

Besonders malerisch und anziehend wird der Bezirk durch seine fast eintausend Bergseen, die zu den schönsten ihrer Art gehören. Die größten von ihnen — der Taimensee, die Seen von Kutscherlinsk, Ak-Kemsk, der niedere, mittlere und der obere See von Multinsk und der Poperetschensee — gehören mit zu den beliebtesten touristischen Zielen der Bergwelt des Katun. Die Tier- und Pflanzenwelt des Bezirks ist reich und vielfältig. Über 1.500 Pflanzenarten, viele von ihnen hochwertige Arzneipflanzen, gedeihen in unserem Bezirk.

Auf Grund des besonderen geologischen Aufbaus der Erdkruste — für die Region charakteristischen tektonischen Brüchen — ist allen Pflanzen eine erhöhte biologische Aktivität zu Eigen. Diese ihrerseits ist die Grundlage zur Erzeugung einzigartiger ökologisch reiner Lebensmittel. Die Vorkommen an diesen Heilpflanzen wie z. B. Gold-, Maral- und Rosenwurz und das Elefantenohr (auch dickblättrige Bergenie oder sibirischer Tee genannt) u. a. gehören zu den größten in ganz Russland.

Im Bezirk sind 55 Säugetierarten und acht Fischarten beheimatet. Die Vögel sind mit 207 Arten vertreten, von denen 22 im Roten Buch der Russichen Föderation vertreten sind. Die seltensten sind: der Schwarzstorch, der Steppenadler, der Schwarzgeier, der Sakerfalke, der Altai-Falke, der Grau- und der Jungfernkranich. Bei den Huftieren sind der Maralhirsch, der Elch, das Reh, das Moschustier und die Sibirische Bergziege als Vertreter zu nennen. Der Bezirk ist auch der Wohnort einer der seltensten Tierarten des Planeten: des Schneeleoparden (Irbis).

Das Uimon-Tal

Bei den ersten Siedlern handelte es sich um Altgläubige und Flüchtlinge. Viele kamen auch auf der Suche nach dem sagenhaften Belovodje hierher. Märchen und Legenden, die besagten, dass dort, wo Belovodje zu finden ist, Gebäck auf den Bäumen wachsen, Milch und Honig fließen würden und es an diesem Ort keinen Schmerz, keine Unterdrückung und keine Trauer geben würde. So kam es, dass sich Menschen hier ansiedelten, die religiös verfolgt wurden und solche, die der bäuerlichen Unfreiheit entgehen wollten. Spezielle Routen auf dem Weg nach Belovodje bildeten sich heraus und wurden von Mund zu Mund überliefert.

Es hieß: Nur der, der eine reine Seele hat, nur einem Gerechten wird sich der Weg nach Belovodje öffnen. Es waren schon Leute an diesem Ort, aber er zeigte sich ihnen nicht. Ringsumher ist alles von grauem Nebel verhüllt, der Fluss ist nicht breit, aber unüberwindbar. Von jenseits des Flusses sind Stimmen zu vernehmen, Hähne krähen, Kühe muhen, aber für Menschen mit dunklen Seelen ist dieser Platz unerreichbar.

Ust-Koksa

Der Hauptort des Bezirks — Ust-Koksa — wurde 1807 gegründet. Die Bevölkerung setzte sich aus russifizierten Ureinwohnern des Kusnetzker Gebiets zusammen. Heute ist Ust-Koksa eine der größeren Siedlungen des Bezirks mit einer Bevölkerung von 3.952 Menschen (Stand 01 Januar 2001). Im Ort befinden sich drei Schulen, drei Kindergärten, ein Bezirkskrankenhaus, eine Poliklinik, ein Kultur- und Erholungszentrum, eine Bilbliothek für Erwachsene und eine für Kinder, die Bibliothek E. I. Röhrich, eine Kunstschule für Kinder und die Verwaltung des Katun-Naturschutzgebietes.

Dem müden Touristen stehen die gastfreundlichen Hotels Elegija und Lada sowie kleinere Gaststätten und Teestuben offen. Die von den Einwohnern von Ust-Koksa bevorzugten Erholungsorte sind eine Landzunge am Katun, ein Birkenwäldchen und die Ufer des Katun und der Koksa.

Altai Highlands, the Valley of Uimon. Photo  Gai Sever, 2004




Have a look at the pictures that we have chosen to let you see some beautiful places of our neighbourhood. For the moment, the collection includes some more than 450 pictures; the new pictures are being added regularly, so make sure you have seen them all. Indeed, there are a lot of people who first of all come here to take a perfect photo session. If you are into landscape photography, coming to the Valley is a must. Click here!



Rambler's Top100
SpyLOG
Be number one